Gemeinde Aktuell: Gemeinde Untergruppenbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Untergruppenbach.

Hauptbereich

Das Passamt informiert

Autor: Frau Riecker
Artikel vom 07.10.2021

Zum 01.01.2021 sind nachstehende Änderungen im Bereich des Pass- und Ausweiswesens in Kraft getreten: 
 
- Kinderreisepässe werden ab 01.01.2021 nur noch mit einer Gültigkeit von einem Jahr ausgestellt oder für  ein  Jahr  verlängert. Vorher  ausgestellte  Dokumente behalten  ihre  Gültigkeit.  Für  Kinder  können jederzeit Personalausweise und Reisepässe mit einer Gültigkeit von 6 Jahren ausgestellt werden. Wenn das Kind jedoch nicht mehr zweifelsfrei  zu identifizieren ist, sind die Dokumente ungültig (auch vor Ablauf der regulären Gültigkeit) und rechtzeitig vor einem Urlaub neu zu beantragen. Die Beurteilung, ob  ein  Kind  noch  zweifelsfrei  mit  dem  Ausweisdokument  zu  identifizieren  ist, obliegt  nicht  den Passbehörden. Dies entscheiden die Sorgeberechtigten in eigener Verantwortung.  
 
Innerhalb von Deutschland ist man ab Vollendung des 16. Lebensjahres ausweispflichtig. Davor benötigt man  Ausweisdokumente  für  jegliche Grenzüberschreitung  (auch  innerhalb  der  EU).  Die Ausstellungsdauer beträgt ca. 4 Wochen für Personalausweise und Reisepässe. Denken Sie daher bitte rechtzeitig an die Beantragung der Ausweisdokumente.  
 
- Die  Gebühr  für  den  Personalausweis  wurde  ab  01.01.2021  auf  37 €  erhöht  (ab  Vollendung  des  24. Lebensjahres). Die Gebühr für Personalausweise vor Vollendung des 24. Lebensjahres bleibt bei 22,80 €. 
 

Weitere Informationen: 
Wie bereits in den Medien bekanntgegeben wurde, sollen Lichtbilder für Ausweisdokumente in Zukunft direkt 
in den Bürgerämtern erstellt oder digital von den Fotografen übermittelt werden. Wann es zur Umsetzung der 
geplanten Maßnahmen ist noch nicht bekannt. Wir werden Sie rechtzeitig darüber informieren, sobald ein 
Termin bekannt wird. Voraussichtlich soll dies frühestens ab 2022 umgesetzt werden.  
 
- Aktuell müssen Sie nach wie vor zur Beantragung von Ausweisdokumenten geeignete aktuelle, biometrische Lichtbilder mitbringen! 
 

Passbildqualität

Fotos für Ausweisdokumente aller Art müssen aktuell und biometrisch sein.

Biometrisch bedeutet:

  • das Foto muss frontal aufgenommen sein
  • die Person muss auf dem Foto direkt in die Kamera blicken
  • heller, am besten grauer Hintergund
  • der Mund muss komplett geschlossen sein, keine Zähne zeigen
  • Format 35 x 45 mm.

Die Außenmaße des Fotos betragen wie seither 35 x 45 mm.Die Gesichtshöhe muss 70-80% des Fotos einnehmen. Dies entspricht einer Höhe von 32-36 mm. Bei volumenreichem Haar sollte darauf geachtet werden, dass der Kopf (einschließl. Frisur) vollständig abgebildet ist, wenn möglich, ohne die Gesichtsgröße zu verkleinern. Die Gesichtshöhe darf 32 mm nicht unterschreiten. Das Gesicht muss zentriert auf dem Foto platziert sein.

Aktuell bedeutet: Das  Foto  muss  die  antragstellende  Person  zum  Zeitpunkt  der  Antragstellung  wiedergeben.  Ein  Foto  vom  bisherigen Ausweisdokument (meist zehn Jahre alt) ist daher nicht aktuell. In letzter Zeit kommt es jedoch  vermehrt vor, dass Fotos vom bisherigen Ausweis vorgelegt werden, welche jedoch nicht mehr aktuell sind. Wir  bitten um Verständnis, dass wir diese Fotos zurückweisen müssen.   
 

Achtung: Da  immer  mehr  auf  selbst  erstellte  biometrische  Passbilder  zurückgegriffen  wird,  möchten  wir  darauf  hinweisen,  dass  diese  des  Öfteren  wegen  Ungeeignetheit  zurückgewiesen  werden  müssen.  Die  Bilder  sind  entweder  nicht  biometrisch  oder  von  schlechter  Fotoqualität.  Lassen  Sie  Ihre  Passbilder  daher  bei  einem Fotografen oder sonstigem Fachmann erstellen oder achten Sie bei selbst erstellen biometrischen Passbildern  darauf, dass die Bilder auf einwandfreiem Fotopapier mit einem sehr guten Drucker ausgedruckt werden. Die 
Bilder dürfen keine Verpixelungen oder minderwertige Fotoqualität aufweisen.  
 
Auch Schatten und Spiegelungen, Kontrast und Helligkeit sind zu beachten. Brillen sind generell auf den Fotos zugelassen, wenn das Foto keine Spiegelung im Brillenglas aufweist. Ist dies nicht möglich, so sollte ein Foto ohne Brille angefertigt werden.  
 
Des Weiteren sind komplett weiße Hintergründe für hellblonde, weiße oder graue Haare ungeeignet. Bitte  achten Sie darauf, dass Ihr Fotograf in diesen Fällen die Aufnahme etwas dunkler gestaltet bzw. einen anderen Hintergrund wählt. Weiße Kleidung sollte für Passbildaufnahmen nicht getragen werden, da es bei Verwendung  von weißen Hintergründen dann zu einem „schwebenden Gesicht“ auf dem Ausweisdokument kommt.  
 
Auch in diversen Fotoautomaten werden biometrische Bilder angeboten. Hier ist zu beachten, dass diese jedoch  nur dann biometrisch erstellt werden, wenn der Antragsteller sich an alle Anweisungen hält. Oft schauen die  Personen nicht frontal in die Kamera, sondern nach unten, so dass das Bild nicht biometrisch ist und auch nicht  verwendet werden kann.  
 

Beispiele hierfür finden Sie unter https://www.bundesdruckerei.de/de/system/files/dokumente/pdf/Passbildschablone-Erwachsene.pdf


Wir bitten um Beachtung.