Gemeinde Merklingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Logo - Gemeinde Untergruppenbach
Freizeit, Sport & Tourismus

Sehenswürdigkeiten

Historische Gebäude

Hier finden Sie einen Überblick über die historischen Gebäude unserer Gemeinde. An jedem Gebäude finden Sie eine Tafel mit einer kurzen Beschreibung. Die Tafeln wurden 2009 zum 900-jährigen Jubiläum der Gemeinde angebracht.

Wappen am alten Rathaus in Untergruppenbach
Wappen am alten Rathaus in Untergruppenbach

In Untergruppenbach

Altes Rathaus Untergruppenbach
Altes Rathaus Untergruppenbach

Ehemaliges Pfarrhaus / Rathaus
Im Pfarrhof ließ die Herzogliche Finanzkammer 1791 ein neues Pfarrhaus bauen, dessen Fachwerk bis 1950 wegen der Feuersicherheit unter Putz lag. 1962 kaufte die bürgerliche Gemeinde das Haus und ließ es zum Rathaus umbauen. 1993 folgte ein moderner Erweiterungsbau.

Lage im Ortsplan

Alte Schule / Haus der Generationen
1904/05 errichtete Oberamts-Baumeister Eckert diesen Bau mit drei lichten
Schulsälen und einer Lehrerwohnung. Entlang der Schulstraße musste 1961 wegen zunehmender Schülerzahl ein Anbau mit weiteren 6 Schulräumen gebaut werden. Seit 2007 ist hier die Kindertagesstätte „Haus der Generationen“. Im Dachgeschoss befinden sich Räume des Heimatvereins.

Lage im Ortsplan

Evangelische Johanneskirche
Das Alter der Johanneskirche bekunden Malereien im Turmchor und die Christusglocke, beide vom Ende des 12. Jahrhunderts. Im 19. Jahrhundert baute man zwei Flügel an das Schiff der Chorturmkirche. 1904 entstand nach Plänen des Oberbaurats Heinrich Dolmetsch ein Neubau in der jetzigen Form. Kriegsschäden und aufsteigende Nässe zwangen 1962, 1972, 1989 und 2003 zu Renovierungen, bei denen von der ursprünglichen Innenausstattung nur noch Reste geblieben sind. Seit 2007 ist das Geläut fünfstimmig.

Lage im Ortsplan

Altes Rathaus
Vermutlich auf den Grundmauern eines Vorgängerbaus errichtete 1739/40 der fuggerische Baumeister Franz Häffele (1711-1785) diesen Bau mit Durchfahrt. 1822 wurde ein Dachreiter mit Glocke und Wetterfahne aufgesetzt. Seit 1963 ist das Haus in Privatbesitz.

Lage im Ortsplan

Ehemaliges Gasthaus „Rose”
1481 bekam Götz von Adelsheim die Erlaubnis vom Kaiser in seiner Herrschaft
Stettenfels eine „offene Schenkstatt“ einzurichten. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Rose das einzige Gasthaus mit Beherbergungsrecht. Eine Quelle im Keller diente zum Bierbrauen und speist heute noch den Rohrbrunnen. Seit Ende der 50er Jahre gibt es keinen Gasthausbetrieb mehr.

Lage im Ortsplan

Ehemaliges Schafhaus
In einem Vertrag von 1563 wird ein „Schafhoff“ erwähnt; auf einer Karte von
1737 ist nur der dem Dorf zugewandte steinerne Teil zu sehen. Die Gemeinde
kaufte 1829 das Haus zusammen mit dem Schloss und dem Schafweiderecht. Bis in die 1920er Jahre wurden im Winter die Schafe untergebracht, aber auch der Postomnibus. Später zogen der Bauhof und die Feuerwehr ein. 1980 und 1999 wurde außen renoviert. Seit 2001 dient ein Teil als Jugendhaus mit Medienraum.

Lage im Ortsplan

Haus Weidenmann
Johannes Sander und seine Frau Elisabetha ließen 1793 dieses Haus mit gewölbtem Keller unter der Scheune und zwei Wohnungen erbauen. Es ist das einzige im ursprünglichen Aussehen erhaltene Bauernhaus im Dorf.

Lage im Ortsplan

In Donnbronn

Ehemaliges Gasthaus Lamm in Donnbronn
Ehemaliges Gasthaus Lamm in Donnbronn

Ehemaliges Schulhaus
Zehn Jahre hatten sich die Gemeindeväter dagegen gewehrt, den 50 Schülern aus Donnbronn eine eigene Schule zu bauen. Am 11.11.1861 wurde das Schulhaus, entworfen von Werkmeister Kieß aus Heilbronn, mit einem Schulsaal und einer Lehrerwohnung eingeweiht. Bis 1958 gingen alle Donnbronner Kinder hier zur Schule (mit einer Unterbrechung von 1936
bis 1948), dann kam die 5.-8. Klasse nach Untergruppenbach. Zum letzten Mal war 1974/75 eine 3. Klasse hier ausgelagert. 1976 verkaufte die Gemeinde das Schulhaus.

Lage im Ortsplan

Ehemaliges Gasthaus „Lamm”
1832 wird das erste Mal ein Lammwirt, Johannes Fahr, genannt. Das Gasthaus wurde zum beliebten Haltepunkt der Steinbrucharbeiter auf dem Nachhauseweg. 1894 richtete Wirt Wilhelm Klemm einen Laden ein. Zur Unterhaltung der Gäste gab es ein Billard. Der Schweinsbergturm wurde von hier bewirtschaftet. Gottfried Moser aus Happenbach baute das Haus ab 1899 zu seinem heutigen Aussehen um.

Lage im Ortsplan

Platz der Ehemaligen „Frisch Auf“ – Turnhalle
Hinter dem Feuerwehrhaus stand die Turnhalle des Arbeiterturnvereins „Frisch Auf“ Donnbronn. Sie wurde in den 1920er Jahren erbaut. Die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 beendete das aktive Vereinsleben. Die Halle brannte beim Einmarsch der Amerikaner am 14. April 1945 ab.  1994 baut die Gemeinde hier das Feuerwehrmagazin.

Lage im Ortsplan

In Obergruppenbach

Alte Schule in Obergruppenbach
Alte Schule in Obergruppenbach

Obergruppenbach - Ehemaliges Schulhaus
1886 sah sich die Gemeinde gezwungen, ein neues Schulhaus mit einem Saal für 60 Kinder und einer Lehrerwohnung zu errichten. Von 1887 bis 1936 gingen die Obergruppenbacher Kinder hier in die Schule. 1990 wurde das Gebäude in Stand gesetzt und der Schulsaal zum Gemeindesaal umgebaut.

Lage im Ortsplan

In Unterheinriet

Blick auf Alte Kelter und Pfarrhaus und Kirche in Unterheinriet
Alte Kegelbahn in Unterheinriet

Ehemalige Kelter
1832 erwarb die Gemeinde vom Königlichen Kameralamt das Keltergebäude. Im Gebäudeverzeichnis von 1893 ist die Kelter mit „2 Baumbieten“ und einem kleinen Biet, also mit drei Pressen bestückt. 1991 sind Ev. Gemeindehaus und Ortsbücherei eingezogen.

Lage im Ortsplan

Evangelische Nikolauskirche
Eine erste Erwähnung 1359 kennzeichnet die Kirche als Chorturmanlage. 1722 wurde das Kirchenschiff nach Süden erweitert. Aus der Barockzeit stammen auch die Bildtafeln an der Empore. Die letzten Renovierungen fanden 1962, 1997 und 2008 statt.

Lage im Ortsplan

Pfarrhaus
Es wurde um 1780 erbaut. Ursprünglich war nur das obere Stockwerk bewohnt. Die Schießscharte im Keller stammt vermutlich aus der Kirchhofmauer. Die zugehörige Pfarrscheune wurde 1882 abgerissen.

Lage im Ortsplan

Ehemaliges "Gasthaus Hirsch” mit Kegelbahn
Der Metzger Leonhard Fritz baute am Dorfrand 1837 ein einstöckiges Haus, das seine Nachfahren 1928 vergrößerten und aufstockten. Die Kegelbahn an der Schozach wurde 1891 von Hirschwirt und Metzgermeister Sigmund Fritz zur Unterhaltung seiner Gäste erbaut und war bis 1955 in Betrieb.

Lage im Ortsplan

Ehemaliges "Gasthaus Krone”
Gegenüber dem Rathaus ließ Stabsschultheiß Christian Layer 1805 dieses Haus errichten. Wirte waren oft zugleich Schultheiß. Über seinen Reichtum und dessen Ursprung kursierten allerlei Geschichten im Dorf.

Lage im Ortsplan

In Vorhof

Alte Kelter in Vorhof
Alte Kelter in Vorhof

Ehemalige Kelter in Vorhof

1803 wurde sie als Massivbau mit Fachwerkgiebel und einem Krüppelwalmdach errichtet. Die 1904 angebaute Spritzenremise dient heute als Buswartestelle. 1988 zog die Feuerwehr ins Innere des Gebäudes ein. In den vergangenen Jahren baute eine engagierte Gruppe aus der Bevölkerung die ehemalige Gemeinschaftsgefrieranlage zum Veranstaltungsraum um.

Lage im Ortsplan